LYRIK VOM FLASCHENBODEN

195
 
Themenersteller
06. September 2017
LYRIK VOM FLASCHENBODEN

Gut, dann werde ich jetzt auch mal hier und da ein Gedicht posten. Mal sehen, wie es ankommt. Und vielleicht schreibe ich dadurch auch mal wieder mehr. Man hat hier ja durchaus große Konkurrenz. *zwinker*
 
Themenersteller
06. September 2017
Bitte

Hüllenlos bittet nur die Liebe
wenn sich Nacht mit Mut benetzt
und sich weiter, fester Triebe
immerfort sich selbst verletzt

Und gehen viele Tage auch zur Neige,
sucht nur sie nach Ewigkeit,
dass nun endlich warm sich kleide,
was haltlos sich da nackt gezeigt

So spät noch nach dem alten Feuer
Bittet sie die lose Hand
und an der Schulter, ach so teuer,
altert mit ihr der Verstand

Es muss dahin nicht ewig gehen,
es muss dort schlicht nur „ewig“ heißen
und eifrig dann und wann besteh‘n,
wenn Herz und Hirn sich bald zerreißen
 
Themenersteller
08. September 2017
Schnee

Zieh mich hinab, ein bisschen weiter
Vom Wein betäubt, tut es nicht weh:
Du Gott, du Schicksal, Wegbereiter!
Gebt mir noch ein wenig Schnee…

So sanft die Haut, wie Leinen fein
und Lippen schenkt man mir mit Mut
und will so nackt da bei mir sein
mit meinem Herz, zerkochtem Blut

Da wahrlich will ich alles schmecken,
in süßer Hast und trunkenem Schweigen,
das Rot in ihre Wangen schrecken,
im Sinnestausch mich ganz verneigen

Will ihre wärmste Wärme fühlen,
ihren tiefsten Atem hörn,
will da ganz Verbrennen spüren,
mich vollster Wucht mit ihr betörn

Zieh mich hinab, ein bisschen weiter,
vom Wein betäubt tut es nicht weh:
Du Gott, du Schicksal, Wegbereiter!
Gebt mir noch ein wenig Schnee...
 
Themenersteller
12. September 2017
Armseliger Gigolo

Lass mich herein, vergiss den Zweifel,
draußen ist es spät und kalt
Ich lass die Sehnsucht vor der Tür,
weil sie noch anderen Frauen galt

Entschuldige mein Hin und Her,
draußen liegt mein Sinn begraben,
mit aller Liebe, ganzem Herz,
will ich heute dich nur haben

Du weißt es da schon immer wieder,
weil ich an allem viel zu viel gehabt,
von diesen ganzen Frauenmärchen,
sind wenige nicht seicht und matt

Lass mich herein, vergiss den Zweifel,
draußen bin ich wankend alt,
lass alles von mir vor der Tür,
Meine Unrast ersehnt deinen Halt
 
Themenersteller
15. September 2017
Danach

Danach, danach... es ist vorbei
und keine Hitze in den Räumen,
kein zweites Rascheln in den Laken,
keine Umarmung neben den Träumen

Danach, danach... und du bist fern:
Dem Tag, dem Morgen fehlt dein Duft,
während neben mir die leere Seite
immerfort nach dir nur ruft

Danach, danach... es soll nicht sein:
Was bleibt, sind Küsse in Gedanken,
die in wachen Nächten liegen,
die mich einst mit dir verbanden

Danach, danach... es ist nur Zeit,
es ist nur Schlafen und Erwachen
und trotzdem flieht mein Blick die Weile,
erkenn ich dich in meinen Schatten

Interessante Gruppen zum Thema

  • BDSM künstlerisch
    BDSM künstlerisch
    Hier geht es um die künstlerische Darstellung des Themas BDSM.
  • Fotografie im Ländereck
    Fotografie im Ländereck
    Die Gruppe "Fotografie im Ländereck" soll den Joy´lern eine Plattform zum Kennenlernen und Austauschen bieten.
  • BDSM Zirkel
    BDSM Zirkel
    BDSM Zirkel - Mythos oder Realität? In dieser Gruppe werden alle Facetten beleuchtet und diskutiert.